Key Note beim NextIncubator Innovations Hub für Nachhaltigkeit in Graz

am 21.9.2022 zum Thema

„Kreislaufwirtschaft: wie weniger mehr sein kann“

Abstract

Weniger ist nicht immer mehr. Weniger Lebensqualität zum Beispiel will niemand. Ein Glück, dass wir für mehr Lebensqualität nicht zwingend mehr Ressourcen brauchen. Aber im gegenwärtigen linearen Wirtschaftssystem ist das so. Um die planetaren Grenzen nicht noch weiter zu überschreiten  muss der Ressourcenverbrauch auf einen Bruchteil des in der heutigen Wegwerfgesellschaft üblichen reduziert werden. Kreislaufwirtschaft ist dafür nicht nur ein aktuelles Zauberwort sondern einfach erforderlich, um das zu erreichen. Und zwar in einem weitaus höheren Ausmaß als dies bisher der Fall ist. Neben „Repair, Re-Use, Recycle!“ ist dafür auch „Reduce“ eine wesentliche Bedingung, damit die Gewinne der Kreislaufwirtschaft nicht durch Wachstum wieder aufgefressen werden. Und die Arbeitsplätze? Werden dabei geschaffen! Das haben internationale Studien immer wieder bewiesen. So “ist“ weniger dann auch wirklich „mehr“: mehr Lebensqualität, mehr Sinn-volle Arbeit bei gleichzeitig wirtschaftlichem Erfolg!

Die Präsentation ist hier verfügbar: 2022-09-21_CoR-AC_KeynoteGraz_v1.1_web

.

Hintergründe

Links zu Earth4all:

https://www.clubofrome.at/

Das Buch auf deutsch: https://www.oekom.de/buch/earth-for-all-9783962383879

 

Interview auf FM4

https://fm4.orf.at/stories/3027429/

 

Wellbeing Economy

Wellbeing Alliance:

 

.

.

.

.

.

.

Wellbeing in Österreich:

http://wellbeing.clubofrome.at

 

 

Wellbeing in der Region:

 

 

.

.

.

.

.

.

.

.

Wellbeing Governments:

5 Länder setzen das Thema „Wellbeing“ in ihrer Politik um: Neuseeland, Finland, Island, Schottland, Wales.

 

Studie (2020) zu den Arbeitsplatzeffekten umfassender Nachhaltigkeit:

GroßmannEtAl2020_ExpertInnenbericht-1